In the Line of Fire – Spielregeln eines Shooters

von nukular2k

In seinem Buch Computerspielanalyse Konkret: Methoden und Instrumente – erprobt an Max Payne 2 nimmt der Erziehungswissenschaftler Danny Kringiel systematisch den Third-Person-Shooter Max Payne 2 auseinander. Dabei fragt Kringiel unter anderem nach den Regeln des Spiels, welche vom Spieler selbst erschlossen werden müssen und nicht explizit aufgeführt sind – etwa aufgeschrieben in einem Benutzerhandbuch. Kringiel gelangt mit dieser Frage zu einer abstrakten Formulierung der Spielregeln, welche Max Payne 2 zugrunde liegen und sich auf eine Reihe von (Singleplayer-)Shootern übertragen ließen.

Der Spieler hat die Aufgabe, sich von einem Startpunkt des Spielfelds zu einem Zielpunkt zu bewegen. Auf dem Spielfeld befindet sich eine Vielzahl gegnerischer Figuren, die versuchen, ihn aufzuhalten. Es gilt, diese mit dem Mauszeiger zu berühren und anzuklicken. Mit jedem Anklicken wird in Sekundenbruchteilen eine unsichtbare Linie von der eigenen Spielfigur zu dem mit dem Cursor angepeilten Punkt gezogen. Jede der Gegnerfiguren hat ein vorher festgelegtes Punktekonto. Erreicht die Linie die gegnerischen Figuren, so wird ihnen ein bestimmter Punktwert abgezogen. Ist das Punktekonto einer Spielfigur vollkommen leer, verschwindet diese aus dem Spiel. Auf ähnliche Weise können die gegnerischen Figuren auch der Figur des Spielers punkte abziehen, die dieser jedoch durch das Einsammeln bestimmter Objekte wieder erhöhen kann.

Ich hätte ein so geartetes Regelwerk gerne künftig in den Spielhandbüchern, die ja ohnehin dringend einer Aufwertung bedürfen und nur noch ein dreieinhalb-seitiger Abklatsch ihrer selbst sind. Außerdem zeigen diese abstrahierten Spielregeln sehr schön, dass es bei Spielen um mehr als nur das Gameplay geht. Erst wenn diese Regeln zur Mechanik reduziert und somit zum impliziten Teil einer symbolisch aufgeladenen Spielwelt werden, fängt für uns der Spielspaß an. Dazu gehört auch, dass wir nicht Linien ziehen und Punkte abziehen, sondern virtuell schießen und töten.

Advertisements